789

Am 25. August 2020 gründeten René Bleiker, Ahmet Sari und Pascal Stutz im Hotel Kempinski in Istanbul ihre eigene Zigarrenmarke. Von Zigarren hatten die drei Freunde als überzeugte Genussraucher zwar durchaus eine Ahnung, nicht aber davon, wie man eine herstellt. Von dieser Tatsache liessen sie sich zum Glück nicht beeindrucken. «Da war einfach dieser Traum, einmal die eigene Zigarre in den Händen zu halten», sagt Bleiker, der hauptberuflich für das Inflight-Produkt der Edelweiss verantwortlich ist.

Über einen in der Dominikanischen Republik lebenden Schweizer kam der Kontakt zu einer Manufaktur – deren Namen geheim bleiben soll – zustande. Schnell nahm das Projekt Fahrt auf, Versuchszigarren wurden hin und her geschickt, geraucht und diskutiert, bis jeder «seine» Zigarre gefunden hatte. Während Bleiker sich für eine Robusto entschied, wählte Stutz ein Torpedo-Format mit zwei unterschiedlichen Deckblättern und Sari eine Mini-Robusto. «Wir drei sind keine Kubaraucher und bevorzugen eher milde Zigarren, deshalb enthalten unsere Longfiller keinen Ligero-Tabak», so Bleiker. Allen gemeinsam ist auch ein guter Zug sowie die schlichte, elegante Banderole mit der Nummer 789. Die ist übrigens eine Kombination ihrer Glückszahlen und Autonummern, die Neun gehört Sari, die Acht zu Bleiker und auf der Zigarrenbanderole von Stutz ist die Zahl Sieben fett ausgezeichnet.

789

Am 25. August 2020 gründeten René Bleiker, Ahmet Sari und Pascal Stutz im Hotel Kempinski in Istanbul ihre eigene Zigarrenmarke. Von Zigarren hatten die drei Freunde als überzeugte Genussraucher zwar durchaus eine Ahnung, nicht aber davon, wie man eine herstellt. Von dieser Tatsache liessen sie sich zum Glück nicht beeindrucken. «Da war einfach dieser Traum, einmal die eigene Zigarre in den Händen zu halten», sagt Bleiker, der hauptberuflich für das Inflight-Produkt der Edelweiss verantwortlich ist.

Über einen in der Dominikanischen Republik lebenden Schweizer kam der Kontakt zu einer Manufaktur – deren Namen geheim bleiben soll – zustande. Schnell nahm das Projekt Fahrt auf, Versuchszigarren wurden hin und her geschickt, geraucht und diskutiert, bis jeder «seine» Zigarre gefunden hatte. Während Bleiker sich für eine Robusto entschied, wählte Stutz ein Torpedo-Format mit zwei unterschiedlichen Deckblättern und Sari eine Mini-Robusto. «Wir drei sind keine Kubaraucher und bevorzugen eher milde Zigarren, deshalb enthalten unsere Longfiller keinen Ligero-Tabak», so Bleiker. Allen gemeinsam ist auch ein guter Zug sowie die schlichte, elegante Banderole mit der Nummer 789. Die ist übrigens eine Kombination ihrer Glückszahlen und Autonummern, die Neun gehört Sari, die Acht zu Bleiker und auf der Zigarrenbanderole von Stutz ist die Zahl Sieben fett ausgezeichnet.

Zeigt alle 9 Ergebnisse

X